DasHeimnetzwerk.de - informativ und umfassend

Ihnen gefällt diese Webpräsenz und/oder ein Artikel hat Ihnen weitergeholfen? Dann honorieren Sie das doch mit dem Erwerb eines Buches des Autors dieser Webseite. Ohne Ihre Unterstützung können Inhalte wie diese auf Dauer nicht unterhalten werden.

Einen im Internet-Router integrierten Media-Server einrichten

Es kann schon ein Problem sein. Sie möchten Musik, Filme und Fotos auf verschiedenen Geräten in Ihrem Heim abspielen, doch das kopieren und aktuell halten des gleichen Datenbestandes auf den jeweiligen Geräte ist mühselig. Eine Lösungsansatz ist ein Media-Server. Auf einem Media-Server sind zentral all Ihre Musikstücke, Filme und Fotos gespeichert, um dann auf verschiedensten Geräten in ihrem Heimnetzwerk abgespielt werden zu können.

Media-Server können unter dieser Bezeichung oder als Teilfunktionalität eines NAS Gerätes (Network Attached Storage) im Elektronikhandel erworben werden. Sie können sich auch einen kleinen, sparsamen PC zusammenbauen und diesen mit entsprechender Software zu einem Media-Server gestalten (z.B. Linux Betriebssystem mit freier Media-Server SW). Eine weitere Option ist eine Media-Server Funktionalität zu verwenden, welche in manchen Internet-Routern integriert ist. Es ist leicht vorstellbar, dass solch ein im Internet-Router integrierter Media-Server einfach gehalten ist und nicht die gleichen Möglichkeiten und Leistung bietet wie ein dediziertes Gerät. In der Praxis kommt man mit einfachen Mitteln schon sehr weit und diese sind oftmals für die Mehrheit der Nutzer ausreichend. Sie selbst kennen es wahrscheinlich selbst, das Sie von vielen Geräten oft nur ein Bruchteil der Funktionalität aktiv nutzen.

Bild: Media-Server Internet-Router
Bild: Media-Server Internet-Router

Die Media-Server Funktionalität in einem Internet-Router in Gebrauch zu nehmen ist einfach. Einen USB Datenträger (z.B. SSD, USB Stick) mit den gespeicherten Mediendaten in eine USB Schnittstelle des Internet-Routers einstecken. Den Media-Server per Konfiguration aktivieren (z.B. Fritz!Box: Heimnetz -> Mediaserver -> Mediaserver aktiv). Eine Software zum Abspielen auf den gewünschten Geräten installieren (sogenannte Media Player) oder falls vorhanden starten. Das war es eigentlich schon.

Ein Grund für die einfache inbetriebnahme ist je nach Unterstützung das Universal Plug and Play (UPnP) oder das AirPlay System. Der Nachteil dieser Systeme ist aber wiederum, das die Abspielgeräte, bzw. die entsprechende Software zum Abspielen, die gleichen Systeme unterstützen müssen. Hier ist es empfehlenswert vor der Einrichtung eines Media-Servers zu prüfen, das die gewünschten Abspielgeräte zu dem Medien System, des Media-Servers kompatibel sind.

Tipp: Für eine einfache Prüfung der Kompatibilität von UPnP Media-Servern und Abspielgeräten ist es nützlich den Begriff DLNA (Digital Living Network Alliance) zu kennen. Die DLNA ist ein Konsortium aus Firmen, welche testet und zertifiziert ob ein Gerät den DLNA Richtlinien entspricht und somit problemlos mit anderen DLNA zertifizierten Geräten zusammenarbeiten sollte.

Eventuell bietet Ihnen Ihr Internet-Router noch etwas mehr Funktionalität als den reinen Zugriff auf gespeicherte Medien. Beispiele für Zusatzfunktionalität sind die Abonnierung und Integration von Podcasts oder die Integration von Internet Radio Stationen in die vom Media-Server bereitgestellten Inhalte.

Für das Abspielen von Filmen und Musik werden die gewünschten Medien vom Media-Server mit einem Vorlauf abgerufen, um kurzfristige Engpässe in der Datenübertragung ausgleichen zu können. Im Durchschnitt müssen Ihre Netzwerkverbindungen aber eine gewisse Datenrate zur Verfügung stellen, um die Medieninhalte zuverlässig und ruckelfrei abspielen zu können. Einen Überblick über typische Anforderungen finden Sie in folgend verlinkter Tabelle.

Notiz: Neben dem Media-Server und natürlich Ihrem Heimnetzwerk kommt den Abspielgeräten bzw. der entsprechenden Media Player Software eine Schlüsselposition zu. Aus eigener Erfahrung kann es hier wieder zu einer Vielzahl von Problemen kommen. So lädt die eine Medien Player Software die zu den Medien zugehörigen Informationen bei jedem Neustart erneut, was je nach Umfang eine Weile dauern kann. Eine andere Medien Player Software nutzt beim Neustart zwar zwischengespeicherte Informationen und startet damit zügiger, sortiert dafür die Medien aber in einer etwas eigenwilligen Art. Letztendlich läuft es darauf hinaus das Sie für die Wahl des Media Players wahrscheinlich ein wenig experimentieren müssen, um den für Ihre Bedürfnisse optimalen Media Player zu finden.