DasHeimnetzwerk.de - informativ und umfassend

Ihnen gefällt diese Webpräsenz und/oder ein Artikel hat Ihnen weitergeholfen? Dann honorieren Sie das doch mit dem Erwerb eines Buches des Autors dieser Webseite. Ohne Ihre Unterstützung können Inhalte wie diese auf Dauer nicht unterhalten werden.

Die Telefonfunktionen eines Internet-Routers einrichten

Viele Internet-Router sind universelle Kommunikationszentralen, welche sich nicht nur um den reinen Datenverkehr innerhalb Ihres Heimnetzwerkes und in das Internet kümmern, sondern Sie sind auch zentrale Anlaufstelle für die Einbindung Ihrer Telefonie. Das Kapitel über die Installation eines Internet-Routers hat schon gezeigt, dass es dabei vielfältige Möglichkeiten gibt Telefone in Ihrem Heim anzuschließen und auch die optionalen Funktionen können sehr vielfältig sein.

Im folgenden die auf einen Internet-Router bezogenen Möglichkeiten.

Der grundsätzliche Anschluss und Konfiguration Ihres Telefonanschlusses und Ihrer Telefongeräte

Für den Anschluss an das öffentliche Telefonnetz kann zwischen 2 grundsätzlichen Ansätzen unterschieden werden.

  1. Ihr Internet-Router ist über eine analoge Leitung, digital per ISDN oder VoIP (das klassische Festnetz) über Ihren Telefondienstleister bzw. Internetanbieter an das öffentliche Telefonnetz angeschlossen.

  2. Ihr Internet-Router ist per VoIP über einen Internettelefonanbieter an das öffentliche Telefonnetz angeschlossen.

Notiz: Hauptunterschied zwischen Punkt 1 und 2 für die Anbindung an das öffentliche Telefonnetz ist der Dienstleister für den Telefonanschluss und Vermittlung der Gespräche. Ihr Internetanbieter (Punkt 1) kann schon im Internetzugangsnetz, zwischen Daten für Telefonie und reinen Internetdaten unterscheiden und darüber eine höhere Zuverlässigkeit und Qualität erzielen. Weiterhin wird es oft als Vorteil empfunden alle Dienste aus einer Hand zu beziehen. Die Gebundenheit kann sich aber auch als Nachteil erweisen, wenn Sie umziehen und/oder Ihren Internetanbieter bzw. Telefondienstleister wechseln. Mit einem Internettelefonanbieter (Punkt 2) sind Sie von Ihrem Internetanbieter und bei Nutzung einer ortsunabhöngigen Telefonnummer (032 Vorwahl) auch von Ihrem Standort unabhängig. Theoretisch reicht sogar nur Ihr Internettelefon, gleich ob Sie per Fest- oder Mobilnetz mit dem Internet verbunden sind. Warum theoretisch, es kann vorkommen das in Mobilfunktarifen die Nutzung von VoIP am Mobilfunknetz des Mobilfunknetzbetreibers vorbei ausgeschlossen wird.

Innerhalb Ihres Heimnetzwerkes kann zwischen klassischer Telefonie (analog, ISDN, DECT), IP Telefonie, sowie Zusatzgeräten unterschieden werden.

  1. Ein oder mehrere analog, ISDN oder DECT Telefone sind an den Internet-Router angeschlossen.

  2. Ein oder mehrere IP Telefone sind an den Internet-Router angeschlossen. Ein IP Telefon kann verschiedene Formen annehmen.

    • Ein eigenes dediziertes Telefongerät für IP Telefonie, welches per Ethernet Kabel (fest) oder WLAN (mobil) an Ihr Heimnetzwerk angeschlossen ist.

    • Eine App auf Ihrem Smartphone/Tablet bindet Ihr Smartphone/Tablet als IP Telefon in Ihr Heimnetzwerk ein, wenn Sie zu Hause sind.
    • Ihr PC/Notebook meldet sich unter Benutzung einer dafür vorgesehenen Software als IP Telefon bei Ihrem Internet-Router an. Diese Form des IP Telefons wird auch Softphone genannt.

  3. Zusatzgeräte können ein Faxgerät, ein Anrufbeantworter oder eine Türsprechanlage sein. Eine Türsprechanlage kann wieder klassisch analog oder als VoIP Gerät eingebunden werden. Bei einem Faxgerät oder einem Anrufbeantworter kann gewählt werden, ob separate Geräte angeschlossen sind oder ob die in einem Internet-Router integrierten virtuellen Geräte genutzt werden sollen.

Mit einer Fritz!Box können Sie die oben aufgeführten Ansätze beliebig miteinander kombinieren und gleichzeitig Geräte unterschiedlicher Kategorie anschließen.

Bild: Telefonfunktionen/-anschlüsse Internet-Router
Bild: Telefonfunktionen/-anschlüsse Internet-Router

Die notwendigen Konfigurationen an Ihrem Internet-Router für den öffentlichen Telefonanschluss können sehr unterschiedlich ausfallen. Üblicherweise teilt Ihnen Ihr Telefondienstleister (Netzbetreiber oder Internettelefonanbieter) die Konfigurationen detailliert mit oder diese werden automatisch Netzseitig vorgenommen. Eine Vorauswahl populärer Telefondienstleister ist in den meisten Internet-Routern enthalten, welche ebenfalls die Konfiguration vereinfacht. Wenn Sie über mehrere Rufnummern verfügen kann es sich lohnen diese als eigene Telefonnummern in Ihrem Internet-Router zu hinterlegen. Grund ist weniger eine funktionale Notwendigkeit, als das Sie dann für andere Konfigurationen innerhalb der Rufnummern unterscheiden können. Falls Sie per Festnetz angebunden sind und verhindern möchten das von Ihrem Heimnetzwerk über Internettelefonie Gespräche geführt werden, dann können Sie das entsprechend einstellen. Das Funktioniert ebenfalls umgedreht, sprich Sie können per Einstellung sicherstellen das nur über die Internettelefonanbindung telefoniert wird.

Anschließend gilt es die einzelnen Telefongeräte an Ihrem Internet-Router anzubinden und zu konfigurieren. Die notwendigen Konfiguration unterscheiden sich deutlich sich von Gerät zu Gerät, so dass es zu weit führen würde alle möglichen Konfigurationsdetails aufzuführen. Hier ergibt sich bei Nutzung mehrerer Rufnummern schon die Option, jedem Gerät eine Rufnummer für ausgehende und eingehende Gespräche zuzuweisen. Hierfür ein Beispiel aus der praktischen Anwendung. Sie leben in einer Partnerschaft in einer gemeinsamen Wohnung und möchten das Sie und Ihr Partner jeweils über eine eigene Rufnummer verfügen, welche fest verschiedenen Telefongeräten zugeordnet ist.

Notiz: Eine beliebter werdende Variante der IP Telefonie ist das sogenannte “WiFi Calling”. Hier verbindet sich Ihr Smartphone per WLAN mit einem Mobilfunknetz und ist damit von der Empfangsqualität eines Mobilfunknetzes unabhängig. In einem Internet-Router sind keine besonderen Einstellungen hierfür nötig. Allerdings muss das verwendete Smartphone und der Tarif Ihres Mobilfunknetzbetreiber diese Variante unterstützen.

Die Konfiguration optionaler Zusatzfunktionen

Abschließend können Sie noch optionale Zusatzfunktionen bei Bedarf konfigurieren:

Tipp: Nach einer Umstellung eines Telefonanschlusses auf VoIP (Voice over IP) kann es vorkommen das analoge Faxgeräte plötzlich nicht mehr korrekt Faxe übertragen oder empfangen. Es gibt aber Alternativen, so wurde unter dem Stichwort Zusatzgeräte schon erwähnt, dass ein Internet-Router durchaus auch eine Fax Funktion integriert haben kann. Selbst ohne integrierte Fax Funktion, können Sie Papierdokumente einscannen und dann direkt als e-mail versenden. Wenn der Empfänger auf ein “echtes” Fax besteht, dann gibt es auch Dienstleister (oftmals schon direkt Ihr Telefondienstleister), welcher dann ein per Webbrowser hochgeladenes PDF oder JPG Dokument für Sie in ein Faxsignal umwandelt. Es muss also heutzutage kein physikalisches Faxgerät mehr sein. Last but not least, das T.38 Protokoll ist für die Übertragung von einem Fax über das IP Protokoll gedacht. Falls Ihr Internet-Router dieses T.38 Protokoll beherrscht, dann könnte eine Aktivierung Ihre Probleme lösen. Der Nachteil es muss eine Gegenstelle geben, welche ebenfalls das T.38 Protokoll beherrscht.